FOS Sozial- und Gesundheitswesen

Die Fachoberschule für Gesundheit und Soziales (FOS) ist ein zweijähriger Bildungsgang, der zur Fachhochschulreife führt.

Eingangsvoraussetzung ist der Mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife). Die Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe ist nicht erforderlich. Des Weiteren wird ein Praktikantenvertrag über ein Jahrespraktikum benötigt.

Wir bieten diese Fachoberschule in zwei Schwerpunkten an: Schwerpunkt Soziales und Schwerpunkt Gesundheit. Die Unterschiede beziehen sich auf wenige Fächer und die Wahl der Praktikumsstelle.

Die Wahl des Schwerpunktes beschränkt Sie formal in keiner Weise bei der anschließenden Wahl einer Ausbildungsstelle oder eines Studiums.

In der Jahrgangsstufe 11 wird an zwei Schultagen insgesamt 12 Stunden Unterricht erteilt. Diese finden in der Regel im Schwerpunkt Gesundheit dienstags und mittwochs, im Schwerpunkt Soziales donnerstags und freitags statt. An drei weiteren Wochentagen arbeiten die Schülerinnen und Schüler in ihrer Praktikumsstelle. Dabei handelt es sich um ein Jahrespraktikum, das jeweils zum 1.8. des Jahres beginnt und am 31.7. des Folgejahres endet. Dabei wird eine wöchentliche Arbeitszeit von ca. 26,5 Stunden (+12 Std. Schule) zu Grunde gelegt.

 

Publikation Praktikum

In der Jahrgangsstufe 12 wird in Vollzeit unterrichtet, das sind in der Regel 32 bis 34 Wochenstunden Unterricht. Das Schuljahr endet mit der Fachhochschulreife-Prüfung. Dort werden vier Prüfungsklausuren in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und je nach Schwerpunkt in Erziehungswissenschaften bzw. Gesundheitswissenschaften geschrieben. Darüber hinaus kann es möglicherweise zu weiteren mündlichen Prüfungen kommen.

Schwerpunkt Soziales

Diese Form der FOS bietet einen breiten Einblick in den Bereich Erziehung und Soziales. Sie ist daher besonders geeignet für Interessenten, die sich in diesem Bereich um eine Ausbildung bemühen wollen oder ein FH-Studium im Bereich der Sozialarbeit bzw. Sozialpädagogik anstreben. Die Fachhochschulreife ist außerdem Eingangsvoraussetzung für die Aufnahme in die Bildungsgänge der Fachschulen, z.B. Fachschule für Sozialpädagogik (Erzieherausbildung) oder Fachschule für Heilerziehungspflege.

Des Weiteren ist der Übergang in die gymnasiale Oberstufe (AHR Klasse 12) möglich.

Einsatzorte des Praktikums können sozialpädagogische Einrichtungen wie z.B. Kindergärten, Kinderheime, Jugendzentren sowie auch sonderpädagogische Einrichtungen im Behindertenbereich sein. In diesem Schwerpunkt sind auch Krankenhäuser oder Altenheime mögliche Einsatzorte.

Praxen, z.B. Arztpraxen, physiotherapeutische Praxen usw. sind keine genehmigungsfähigen Praktikumsstellen.

Schwerpunktfächer sind Erziehungswissenschaften und Psychologie.

Schwerpunkt Gesundheit

Diese FOS bietet eine gute Basis insbesondere für diejenigen, die eine Gesundheits- oder Krankenpflegerausbildung, eine Ausbildung in der Kinderkrankenpflege, zur Hebamme, zur Diätassistentin oder in einen medizinischen Assistenzberuf anstreben.

Das Jahrespraktikum wird in Einrichtungen des Gesundheitswesens wie Krankenhäusern, Altenheimen, Pflegeheimen, Reha-Kliniken oder auch Apotheken (dann mit halbjährigem Wechsel in eine Pflegeeinrichtung) abgeleistet.

Arztpraxen oder physiotherapeutische Praxen usw. sind keine genehmigungsfähigen Praktikumsstellen.

Diese FOS ist eine sinnvolle Voraussetzung für  medizinische Assistenzberufe oder die Aufnahme eines FH-Studium im Bereich Pflegewissenschaften oder Management im Gesundheitswesen.

Die Fachhochschulreife ist außerdem Eingangsvoraussetzung für die Aufnahme in die Bildungsgänge der Fachschulen, z.B. Fachschule für Heilerziehungspflege.

Der Übergang in die gymnasiale Oberstufe (AHR Klasse 12) ist ebenfalls möglich.

Schwerpunktfächer sind Gesundheitswissenschaften und (klinische) Psychologie